Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.

Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

28.03.2017

Unseriöse Anrufe externer Stromanbieter hören nicht auf

Erneut ist es in Neumarkt zu unseriösen Telefonanrufen gekommen, in dessen Gesprächsverlauf auf dreiste Art versucht wurde, den Angerufenen zur Herausgabe sensibler Daten zu bewegen. Wie den Stadtwerken Neumarkt i.d.OPf. von einem betroffenen Kunden berichtet wurde, hätte der Anrufer fälschlicherweise behauptet, die Stadtwerke Neumarkt i.d.OPf. hätten vor einiger Zeit ein Schreiben an alle Kunden versendet, in dem das Thema EEG-Umlage behandelt wurde. Hierzu wäre es jetzt wichtig, den Stand des Stromzählers und die Zählernummer telefonisch durchzuge­ben. Nach kri­tischen Nachfragen des Kunden nach der Firma und den Namen des Anrufers wurde das Ge­spräch abrupt abgebrochen.

"In diesem Fall ist die Sache noch einmal gut gegangen", meint Dominique Kinzkofer, Werkleiter der Stadtwerke Neumarkt i.d.OPf. "aber in Summe ist die Gefahr doch sehr groß, dass der ein oder andere Kunde den Anrufern in gutem Glauben auf den Leim geht." Vorsicht ist also in jedem Fall geboten, denn Ziel dieser Anrufe ist es offenbar, den Kun­den vertragsrelevante Informationen zu entlocken. "Damit könne der Stromlieferungsvertrag gekün­digt und ein neuer abgeschlossen werden." beklagt der Stadtwerke-Chef die Machenschaften der Anrufer. "Spekuliert wird dann auch darauf, dass die versendeten Vertragsunterlagen nicht als solche erkannt werden und die kurze Widerrufspflicht verstreicht." Ahnungslose Personen stünden plötzlich vor einem Rätsel, wenn sie einen neuen Vertrag in Händen hielten. Deshalb warnen die Stadtwerke Neumarkt i.d.OPf. erneut ausdrücklich vor derart unseriösen und rechtswidrigen Versuchen, Stromkunden durch Täuschung zur Herausgabe sensibler Daten zu bringen. Die daraufhin erwirkten Folgever­träge beinhalteten Konditionen, die oftmals zu höheren Jahreskosten führt als bisher.

"Diese Art der Kundenwerbung ist rechtlich verboten", sagt auch Thomas Kansy, Leiter des Be­reichs Markt bei den Stadtwerken Neumarkt i.d.OPf. "Es ist ein weiterer Ver­such, Verbraucher in unverfrorener Weise zu überrumpeln und ihnen einen Stromvertrag unter­zujubeln. Aus rechtlicher Sicht ist es nicht erlaubt, Kunden ohne vor­herige Einverständniser­klärung mit werblichen Aussa­gen und Inhal­ten telefonisch zu kontaktie­ren", beendete er sei­ne Ausführungen.

Die Stadtwerke Neumarkt arbeiten nicht mit externen Vertriebspartnern zusam­men. Sie raten deshalb allen betroffenen Kunden, sofort Kontakt mit ihnen aufzu­nehmen. Hier kann jeder erfah­ren, was unternommen werden kann, wenn bereits ein solcher unseriöser Anruf erfolgte und even­tuelle sogar Kundendaten erfolgreich vom Anrufer erfragt wurden. Auskünfte geben die ge­schul­ten Mitarbeiter des Kundenservice bei den Stadtwerke Neumarkt i.d.OPf. telefonisch, schriftlich oder persönlich während der üblichen Ge­schäftszeiten. Unter der Tele­fonnummer 0 91 81 / 239-222 werden diesbezügliche Fragen gerne beantwortet.

Die Stadtwerke Neumarkt sind für jeden Hinweis auf unerlaubte Werbeanrufe dankbar, da auch ihnen daran gelegen ist, ihre Kunden vor aggressiven Werbern zu schützen.

Nachrichten-Archiv