Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.

Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

15.02.2017

Stromanbieter geben sich am Telefon fälschlicherweise als Partner der Stadtwerke Neumarkt i.d.OPf. aus

Für reichlich Irritationen haben in den letzten Tagen wieder unseriöse Werbeanrufe externer Stromanbieter gesorgt. Kunden der Stadtwerke Neumarkt berichten von Anrufern aus Call-Centern, die behaupteten, sie würden mit den Stadtwerke Neumarkt i.d.OPf. zusammenarbeiten. In massiver Art würden die Kunden aufgefordert die Zählernummer, den Jah­resverbrauch und die Kontonummer zu übermitteln. Im Gespräch wird vorgegaukelt, den Daten­abgleich vornehmen zu müssen, um einen günstigeren Tarif anbieten und beim Energiesparen helfen zu können. Um den Gesprächspartner zur Herausgabe der Zahlen noch mehr unter Druck setzen zu können, wird da­rüber hinaus auch versichert, bereits Vorgespräche mit anderen Fami­lienangehörigen geführt zu haben. In anderen Fällen wird behauptet, die Stadtwerke Neumarkt i.d.OPf. hätten eine falsche Jahresabrechnung erstellt. Unter diesem Vorwand werden die angerufenen Kunden aufgefordert, ihre letzte Abrechnung zu holen, damit die Daten angeblich abgeklärt werden können.

"Diese Art der Kundenwerbung ist rechtlich verboten", sagte Thomas Kansy, Leiter des Bereichs Markt bei den Stadtwerken Neumarkt i.d.OPf. "Wir warnen unsere Kunden an dieser Stelle ein­dringlich vor den unseriösen Machenschaften dieser Stromanbie­ter. Ziel ist es offenbar, den Kun­den vertragsrelevante Informationen zu entlocken." So könne der Stromlieferungsvertrag gekün­digt und ein neuer abgeschlossen werden. "Es ist ein weiterer Ver­such, Verbraucher auf dreiste Art und Weise zu überrumpeln und ihnen einen Stromvertrag unter­zujubeln", beklagt der Be­reichsleiter. "Aus rechtlicher Sicht ist es nicht erlaubt, Kunden ohne vor­herige Einverständniser­klärung mit werblichen Aussagen und Inhal­ten telefonisch zu kontaktie­ren", beendete Kansy sei­ne Ausführungen.

Dominique Kinzkofer, Werkleiter der Stadtwerke, berichtet von zwei Kunden, die die Vorfälle bei den Stadtwerken Neumarkt i.d.OPf. gemeldet haben. Kinzkofer geht davon aus, dass dies nur die "Spitze des Eisbergs" ist. Die Dunkelziffer dürfte höher sein. Vor allem ältere Menschen, so sagt der Stadtwerkechef, fielen aus allen Wolken, wenn ein neuer Vertrag ins Haus flattere. Dieser würde meist auch wesentlich schlechtere Konditionen als die Verträge der Stadtwerken Neu­markt enthalten. Er rät Betroffenen sofort Kontakt mit den Stadtwerken Neumarkt i.d.OPf. aufzu­nehmen und einen schriftlichen Widerspruch bei der anderen Firma einzureichen. "In den uns bekannten Fällen wurden bereits Maßnahmen eingelei­tet, um diese Art des Kunden­fangs zukünftig zu unterbinden." sagte Kinzkofer abschließend.

Die Stadtwerke Neumarkt arbeiten nicht mit externen Vertriebspartnern zusam­men. Die Kunden­betreuung übernehmen bei den SWN die Mitarbeiter der Abteilung Kundenser­vice telefonisch, schriftlich oder persönlich während der üblichen Ge­schäftszeiten. Unter der Tele­fonnummer 0 91 81 / 239-222 werden Fragen gerne beantwortet.

Die Stadtwerke Neumarkt sind für jeden Hinweis auf unerlaubte Werbeanrufe dankbar, da auch ihnen daran gelegen ist, ihre Kunden vor aggressiven Werbern zu schützen.

Nachrichten-Archiv