Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.

Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

14.01.2019

Stadtwerke Neumarkt beheben Stromausfall in Altenhof

3.300 Menschen kurzzeitig ohne Strom / Ursachensuche dauert an

Innerhalb kürzester Zeit haben die Stadtwerke Neumarkt in der Nacht von Sonntag, 13. Januar, zu Montag, 14. Januar, einen Stromausfall im Stadtteil Altenhof behoben. Wegen eines Erdschlusses war es am Sonntagabend um 21:43 Uhr zu einer Störung in der Stromversorgung gekommen. Davon betroffen waren rund 3.300 Haushalte zwischen der Martinistrasse und der Breslauerstrasse. Wie es zu der Störung gekommen ist, ist derzeit noch nicht bekannt.

Bereits 12 Minuten nach Bekanntwerden der Störung waren die ersten Stadtwerke-Techniker in der Leitwarte, um mit der Fehleranalyse zu beginnen. Mithilfe eines Techniker-Teams vor Ort konnten die Stadtwerke-Mitarbeiter um 22:19 Uhr die Haushalte in der Paul-Keller-Straße, Eichendorfstraße, Breslauer Straße und Kornstraße - und damit 90 Prozent der betroffenen Einwohner - wieder mit Strom versorgen. Die übrigen 300 Haushalte in der Martinistraße, der Pointgasse und der Frühlingsstraße waren um 23 Uhr wieder am Netz, um kurz vor 24 Uhr folgten die zwei betroffenen Gewerbebetriebe. Noch vor Mitternacht hatte der Störungstrupp der Stadtwerke die Neumarkter Stromversorgung vollständig wiederhergestellt.

"Im Moment ist unser Team vor Ort, um die Fehlerursache zu ermitteln", sagt Franz Hunner, Bereichsleiter Infrastruktur / Netzmanagement der Stadtwerke Neumarkt i.d.OPf.. Die möglichen Gründe für einen Stromausfall seien dabei durchaus vielfältig. In der Regel haben Störungen witterungsbedingte Ursachen wie Gewitter oder Frost. Oft, und dies gilt insbesondere für Neumarkt, werden Leitungen auch bei Bauarbeiten durch Dritte beschädigt. Auch technische Defekte sind nicht auszuschließen. "Was im Fall von Sonntagnacht die Ursache war, wissen wir noch nicht. Das wichtigste für uns ist aber immer, dass wir die betroffenen Kunden so schnell wie möglich wieder ans Netz bekommen. Dafür haben wir unser gut strukturiertes Ausfallmanagement - so weiß jeder Mitarbeiter sofort, was er wann zu tun hat."

Die Stadtwerke Neumarkt i.d.OPf. haben einen 24-Stunden-Bereitschaftsdienst, der für die Kunden 365 Tage im Jahr rund um die Uhr erreichbar ist. Geht dort eine Störungsmeldung ein, werden die Mitarbeiter sofort informiert. Der Bereitschaftsdienst besetzt umgehend die Leitwarte, um von dort den Fehler im Netz zu lokalisieren. Gleichzeitig fährt ein Techniker-Team raus zur Störungsstelle. "Im ersten Schritt geht es darum, den betroffenen Leitungsabschnitt aus dem Netz zu nehmen und die Stromversorgung so umzuschalten, dass die Haushalte schnellstmöglich wieder versorgt werden", erklärt Franz Hunner. "Erst wenn in den Häusern wieder Licht brennt, machen wir uns mit unseren Messgeräten auf die Suche, um z.B. auf einem 400 Meter langen Leitungsabschnitt die genaue Fehlerstelle zu finden." Ist diese Stelle lokalisiert, legen die Stadtwerke die Leitung frei und beginnen mit der Reparatur.

Kleinere Stromausfälle gibt es in Neumarkt maximal drei bis vier Mal im Jahr. In solchen Fällen ist die Versorgung lediglich kurze Zeit unterbrochen. Zu längeren Stromausfällen kommt es selten.

Die Störungshotline der Stadtwerke Neumarkt i.d.OPf. ist 24-Stunden am Tag erreichbar unter: 09181 239-111.

Nachrichten-Archiv