Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.

Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

23.12.2021

Spende für Hospizverein Neumarkt e.V.

Stadtwerke-Chef überreicht Scheck in Höhe von 1.000 Euro

Denjenigen etwas Gutes tun, die selbst einen wichtigen Beitrag für die Gesellschaft leisten – unter diesem Motto unterstützen die Stadtwerke Neumarkt seit vielen Jahren den Hospizverein Neumarkt e.V. mit einer Spende. Am Dienstag, den 14.12. überreichte Stadtwerke-Geschäftsführer Dominique Kinzkofer der 1. Vorsitzenden des Vereins, Ursula Nießen, einen Scheck in Höhe von 1.000 Euro.

„Die Scheckübergabe an den Hospizverein hat sich zu einer schönen Tradition vor Weihnachten entwickelt. Als regional verwurzeltes Unternehmen sind wir uns nicht nur unserer Verantwortung für die Menschen in und um Neumarkt bewusst, sondern handeln auch entsprechend. Daher unterstützen wir gerne karitative Einrichtungen, wie den Hospizverein, die selbstlos Gutes tun“, erklärt Kinzkofer.

Der Hospizverein Neumarkt hat rund 260 Mitglieder, von denen sich 60 aktiv im Ehrenamt um sterbende Menschen und deren Angehörigen kümmern. Die Aufgaben sind breit gefächert und reichen von der Sterbe- und Trauerbegleitung, über die Krisenintervention und die Betreuung von Angehörigen um Suizid bis hin zur Öffentlichkeitsarbeit und Fortbildungen.

„Die Spende der Stadtwerke hilft uns sehr bei unserer Arbeit. Sie fließt in Ausbildung und Ausstattung von neuen Aktiven als Hospizhelfer und ermöglicht es uns außerdem, die notwendige Fortbildung unserer rein ehrenamtlich tätigen Mitglieder zu finanzieren. Dazu können wir mit dem Geld in der aktuellen Zeit flexibler handeln“, freut sich Nießen.

Nachrichten-Archiv