Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.

Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

27.09.2018

Lösung für Weiterbetrieb der Erdgastankstelle wird gesucht

Stadtwerke Neumarkt führen Gespräche mit möglichen Partnern

NEUMARKT. Es gibt eine kleine Hoffnung für die Fahrer eines Erdgasautos in Neumarkt. Die Stadtwerke Neumarkt i.d.OPf. prüfen seit geraumer Zeit Möglichkeiten eines Weiterbetriebs der Erdgastankstelle an der Dreichlinger Straße über den Jahreswechsel hinaus. Dessen Aufsichtsrat hatte im Mai einstimmig beschlossen, den Betrieb aus betriebswirtschaftlichen Gründen einzustellen. Dabei soll es auch bleiben. Dennoch haben sich die Stadtwerke in der Zwischenzeit bemüht, eine Lösung für die Erdgasfahrzeuge zu finden.

„Wir sind bereits seit längerer Zeit in Gesprächen mit verschiedenen Unternehmen, um den Fahrern der Erdgasfahrzeuge vielleicht helfen zu können“, erklärt Stadtwerke-Geschäftsführer Dominique Kinzkofer. Der alleinige Weiterbetrieb sei mit Blick auf die jährlichen Verluste in Höhe von etwa 60.000 - 100.000 Euro für die Stadtwerke nicht denkbar. Vielmehr seien eine Zusammenarbeit oder ein kompletter Verkauf der Anlage und deren Weiterbetrieb durch einen externen Partner mögliche Szenarien.

Nach intensiven Beratungen und Verhandlungen mit mehreren Unternehmen, habe sich ein Interessent herauskristallisiert, der aktuell eine mögliche Bewirtschaftung der Erdgastankstelle intensiv prüft. „Ich habe die Hoffnung noch nicht aufgegeben, dass wir bis zum Jahresende eine Lösung für die Tankstelle gefunden haben“, erklärt Dominique Kinzkofer. „Ich will die Erwartungen aber nicht zu hoch hängen. Wir werden die Betroffenen aber in jedem Fall informieren, sobald wir ein spruchreifes Ergebnis haben – wie auch immer die Entscheidung ausfällt.“

Nachrichten-Archiv