Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.

Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

04.06.2018

Stadtwerke schließen Erdgastankstelle Ende des Jahres - Zu hohe Verluste und enorme Technik-Kosten

Nur 24 Kunden nutzen das Angebot

Die Stadtwerke Neumarkt schließen Ende dieses Jahres ihre Erdgastankstelle. Nur ganze 24 Kun-den nutzen noch das Angebot an der Dreichlinger Straße. Hinzu kommen 13 Fahrzeuge aus dem Stadtwerke-Fuhrpark. „Als Stadtwerke sind und bleiben wir Pionier in der Energieversorgung. Mit der Erdgastankstelle haben wir ein Angebot, das sich leider einfach ni...cht durchgesetzt hat. Das gilt übrigens nicht nur für Neumarkt, sondern für ganz Deutschland“, kommentiert Geschäftsführer Do-minique Kinzkofer die Entscheidung. Der Aufsichtsrat der Stadtwerke hatte vor wenigen Tagen ein-stimmig beschlossen, den Betrieb der Erdgastankstelle zum 31. Dezember 2018 zu beenden. Die Suche nach einem Käufer und Betreiber der Anlage war regional und überregional erfolglos verlau-fen.

Im öffentlichen Fokus stehe nun die Förderung und Verbreitung der Elektromobilität. Die Stadtwer-ke Neumarkt betreiben inzwischen vier Ladesäulen und 10 Wallboxen mit zusammen 25 Ladepunk-ten. Für das Jahr 2018 ist die Inbetriebnahme von weiteren vier Ladesäulen in der Glasergasse, beim Ärztehaus in der Nobelstraße, am LGS-Parkplatz in der Dr. Kurz-Straße und am Klinikumpark-platz in der Nürnberger Straße mit insgesamt acht Ladepunkten geplant.

Die Erdgas-Tankstelle der Stadtwerke Neumarkt macht einen Jahresverlust von ca. 50.000 Euro; umgerechnet auf die tankenden Fahrzeuge sind das rund 1.250 Euro Minus pro Jahr. Hinzu kämen anstehende Kosten für Unterhalt und Anlagenprüfung in Höhe von insgesamt 163 000 Euro

Nachrichten-Archiv