Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.

Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

19.09.2017

Das Tarifsystem des Ladeverbund Franken+ in der Praxis

Seit dem 1. Sep. 2017 wurde das neue Bezahl- und Abrechnungssystem des Ladeverbund Franken+ an etwa 160 beteiligten Ladesäulen eingeführt. Damit sorgt der Verbund, dem auch die Stadtwerke Neumarkt i.d.OPf., angehören, im Raum Nordbayern für einen gemeinsamen Standard beim Laden von Elektroautos.

Das Tarifsystem für das Nutzen der Ladesäulen wurde zusammen mit Elektrofahrern entwickelt und ist einfach und transparent gestaltet. Der Zugang erfolgt über ein beliebiges Mobiltelefon und den Versand einer SMS. Die entstehenden Kosten für den Ladevorgang werden in der Regel mit der Mobilfunkrechnung abgebucht. Mit der Registrierung auf Travipay können die Ladekosten auch über Kreditkarte oder Lastschriftverfahren beglichen werden. Vom Zugang über das Handy profitieren darüber hinaus auch Durchreisende, die zum Laden Ihres Elektroautos keine gesonderte Karte benötigen. Zusätzlich zum "SMS-Laden", das grundsätzlich dem in vielen Großstädten verbreiteten "SMS-Parken" ähnelt, bietet der Ladeverbund Franken+ etliche weitere Zugangsmöglichkeiten zu seinen Ladesäulen an. So können auch die Nutzer von Ladekarten und Apps vieler anderer Fahrstromanbieter im Ladeverbund Franken+ ihre Akkus aufladen.

Das Laden an den Ladesäulen im Ladeverbund Franken+ wird grundsätzlich nach Zeit abgerechnet. Die Nutzer zahlen pro begonnener Viertelstunde. Mit drei verschiedenen Tarifstufen bezieht der Ladeverbund Franken+ neben der Ladezeit jedoch noch eine weitere Komponente ein: die Ladeleistung des angeschlossenen Fahrzeugs. Damit wird berücksichtigt, dass zahlreiche der derzeit verbreiteten Elektroautos die an den Ladesäulen zur Verfügung stehende Leistung von 22 Kilowatt (kW) nicht voll ausschöpfen können. Wer beispielsweise einen Renault Zoé bei voller Leistung 1 Stunde lang lädt, zahlt als Stromkunde der Stadtwerke Neumarkt i.d.OPf. dafür 4 x 1,35 €/15 min= 5,40 €, als Nicht-Kunde mit dem normalen Tarif 4 x 1,80 €/15 min= 7,20 €. Bei einer Ladedauer von einer Stunde hat der Zoé bereits 80 % der Batteriekapazität geladen und kommt bei einem Verbrauch von etwa 15 kWh/100km gut 115 -120 km weit. Ein vergleichbares Dieselauto würde mit einem Verbrauch von 6 l/100km für eine Distanz von 115 km Spritkosten in Höhe von 7,24 € bezahlen.

Weitere Informationen zu den Tarifen und zum Zugangssystem des Ladeverbunds sind auf der Homepage der Stadtwerke Neumarkt i.d.OPf. unter www.swneumarkt.de/mobilitaet/e-mobilitaet eingestellt.

Nachrichten-Archiv