Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.

Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

26.07.2018

Stadtwerke Neumarkt stärken Unabhängigkeit bei der Strombeschaffung

Windkraftanlagen in Mallerstetten gekauft - Umsetzung der Energiewende

Die Stadtwerke Neumarkt wollen sich in Sachen Energieerzeugung unabhängiger machen und haben deswegen zwei heimische Windkrafterzeugungsanlagen mit einer Nennleistung von jeweils 2,4 Megawatt erworben. Die Windräder stehen in Mallerstetten, Gemeinde Dietfurt und wurden von der Max Bögl Wind AG projektiert, gebaut und im Jahr 2016 in Betrieb genommen. Mit der produzierten Strommenge können  jährlich ca. 3.000 Haushalte versorgt werden; Neumarkt hat insgesamt rund 20.000 Haushalte.

"Die Windkrafterzeugungsanlagen passen sehr gut in unsere Strategie und sie entsprechen den politischen Vorgaben zur Umsetzung der Energiewende. Wir erhalten auf diese Weise grünen Strom, direkt aus der Heimat", erläuterte SWN-Geschäftsführer Dominique Kinzkofer. "Das ist deshalb von Vorteil, weil wir keinen Strom aus anderen Teilen der Republik zu uns hertransportieren müssen. Damit tragen wir zur Vermeidung der vieldiskutierten Überlandstromtrassen bei."

Die Windkraftanlagen des Herstellers NORDEX haben je eine Leistung von 2,4 MW und einen Rotordurchmesser von 117 Meter. Die auf 141 Meter Nabenhöhe errichteten Max Bögl Hybridtürme wurden speziell für Standorte mit niedrigen bis mittleren Windgeschwindigkeiten entwickelt. Die Anlagen ergänzen die Stromversorgungsstrategie der Stadtwerke Neumarkt. "Wir haben uns in den vergangenen Jahren unter anderem auf dezentrale Erzeugung konzentriert. Das heißt, wir haben Blockheizkraftwerke in der Nähe von Wohnbereichen gebaut. Die BHKW laufen mit Erdgas und produzieren Wärme und Strom gleichzeitig. Die Windkraftanlagen ergänzen unser Portfolio mit preisgünstig produziertem Strom aus der Heimat."

Der Kauf weiterer Windkraftanlagen durch die Stadtwerke Neumarkt ist nicht ausgeschlossen. Der Bau eigener Anlagen ist hingegen nicht geplant, auch nicht am Standort Mallerstetten. "Das Projekt hat ein halbes Jahr Zeit in Anspruch genommen, weil wir rechtlich und wirtschaftlich alles gründlich durchleuchten wollten. Heute können wir sagen: passt alles, rechnet sich und ist unterm Strich gut für die Menschen in Neumarkt."

Nachrichten-Archiv