Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.

Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

14.06.2019

Müllsammelaktion im Wasserschutzgebiet

Stadtwerke-Mitarbeiter fischen weißen Spitzen-BH vom Baum

Freiwillige Aktion wird wiederholt

Die Stadtwerke Neumarkt haben der Vermüllung des Wasserschutzgebietes an der Miss den Kampf angesagt. Beim ersten Teil ihrer Aktion „Für unsere Zukunft – Weil es keinen PLANet B gibt“ haben die Mitarbeiter des lokalen Wasserversorgers freiwillig herumliegenden Müll von den Wiesen und am Straßenrand des Schutzgebietes gesammelt. In lediglich zwei Stunden füllten die Helfer ganze vier Säcke. Den Abfall haben sie auf dem Stadtwerke-Gelände sorgfältig getrennt und entsorgt. Der lokale Energieversorger plant, diese Sammelaktion im Sommer zu wiederholen.

„Es ist schon erschreckend, wie viel Abfall beim Spaziergange achtlos weggeworfen wird – und das im Schutzgebiet, wo wir das Trinkwasser für unsere Stadt gewinnen“, sagt Melanie Sedlatschek, Marketing. „Das ist wirklich eine Schande.“ Daniel Orel und seine vier Stadtwerke-Kollegen fanden nicht nur dutzende Taschentücher, Glas- und Plastikflaschen. Sie fischten auch einen weißen Spitzen-BH aus einem Baum. Außerdem entdeckten sie viele Dosen, Bierflaschen und jede Menge Verpackungsmüll.

„Es freut mich natürlich, dass unsere Mitarbeiter so viel Engagement zeigen und sich freiwillig zum Müllsammeln melden“, sagt Stadtwerke-Geschäftsführer Dominique Kinzkofer. „Es ist nur traurig, dass diese Aktion überhaupt nötig ist.“

Der nächste Müllsammeltermin ist bereits in Planung. Noch diesen Sommer werden mehr Mitarbeiter mit Müllsäcken bewaffnet ins Wasserschutzgebiet ziehen – dann ist auch der Stadtwerke-Chef persönlich dabei.

Nachrichten-Archiv