Netzgebiet

Versorgungsgebiet Trinkwasser

Wassergewinnung, Wasserbezug und Aufbereitung

Die Wassergewinnung der Stadtwerke Neumarkt erfolgt zu ca. 50 % aus dem Grundwassergewinnungsgebiet Miss südlich der Hasenheide durch 12 Vertikalbrunnen aus dem ersten Grundwasserstockwerk. Da diese Wässer mehr oder weniger überschüssige Kohlensäure enthalten, wird das gesamte geförderte Grundwasser in der Entsäuerungsanlage Meisenweg in einer geschlossenen Filteranlage aufbereitet. Nach dem Entzug der überschüssigen Kohlensäure wird das Trinkwasser in das Transportleitungsnetz eingespeist und an die Kunden verteilt bzw. in die vier angeschlossenen Hochbehälter, HB 8000, HB 3000, HB 350, HB Pölling eingespeist.

Vom Zweckverband der Wasserversorgungsgruppe Laber-Naab werden jährlich ca. 40 % (1 Mio. m³) Trinkwasser bezogen. Der Zweckverband der Wasserversorgungsgruppe Laber-Naab pumpt das Trinkwasser aus dem Hochbehälter Hohenlohe über eine ca. 20 km lange Wassertransportleitung zum Übergabeschacht bei Eichenhofen und über weitere 15 km Transportleitung in den Zwischenbehälter Heiligenholz dem höchsten Punkt der Wassertransportleitung. Von dort wird das Trinkwasser zur Aufbereitungsanlage in der Miss geleitet und nach der Aufbereitung der Brunnenwässer der Stadtwerke, in einem gleichmäßigen Mischungsverhältnis beigeleitet.

Weitere ca. 10 % des benötigten Trinkwassers werden aus dem Grundwassergewinnungsgebiet Fuchberg/Pelchenhofen durch insgesamt zwei Karstquellen am Brunnenhäusl gewonnen. Dieses Wasser wird vorwiegend in den Versorgungszonen Östlich Föhrenweg und Fuchsberg/Pelchenhofen verteilt. Weiterhin werden die Ortsteile Voggenthal, Lippertshofen, Lampertshofen, die Burg Wolfstein und die Böhmerwald-, Arber-, und Lusenstraße aus dieser Zone versorgt. Vorsorglich wird das Wasser aus diesen Quellen in der UV-Anlage Brunnenhäusl entkeimt.